Microsoft Teams: Erfolgreich sein durch cleveres Teamwork>

Doch wie genau erreicht man nun eine produktive Zusammenarbeit?

Wir sind der Meinung, dass die Einführung von Microsoft Teams in Unternehmen ein großes Potenzial für die stetige Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation mit sich bringt. Die Kombination aus bekannten Office-Diensten, strukturierter Dateiablage und kluger Integration von Drittanbieter-Software schafft einen erheblichen Mehrwert für die Produktivität eines jeden Teammitgliedes. Offensichtlich hat Microsoft sein arbeitserleichterndes Multifunktionstool nicht ohne Grund MS Teams getauft. Der Teamwork-Gedanke in Kombination mit einer großen Portion technischem Innovationsspirit inspiriert die Macher:innen fortwährend zur Optimierung und neuen Features, die den Komfort stetig verbessern und das Miteinander im Arbeitsalltag erleichtern sollen.

Grundregeln zur Benutzung festlegen

Jedes Werkzeug ist allerdings nur so gut, wie der Mensch, der es schlussendlich bedient. Deshalb ist es umso wichtiger, dass vor der Einführung eines neuen Tools gewisse Grundregeln definiert werden. Die späteren Nutzer:innen müssen vor dem Startschuss genau wissen, welche Möglichkeiten sich ergeben und welche Regeln beachtet werden müssen, damit der gewünschte Nutzen auch eintreten kann. Wenn dem nicht so ist, wird Frust aufkommen und der eigentliche Sinn der Arbeitserleichterung wird für den User aus dem Fokus der Wahrnehmung rücken.

Strukturierte Datenablage

Für MS Teams ist beispielsweise die Strukturierung der Dateiablage ein essenzieller Punkt. Die spätere SharePoint-Struktur richtet sich nach dem Aufbau der angelegten Teams und Kanäle, sodass die grundsätzliche Struktur gemeinsam innerhalb des Unternehmens entwickelt und nicht durch einen Dienstleister komplett fremdbestimmt werden sollte. Bisherige Ordner- und Ablageprozesse sowie interne Strukturen müssen dabei als Basis dienen, die durch den Einsatz von MS Teams durch die neu geschaffene Ebene der vereinfachten Kommunikation erweitert werden. Diese Kommunikationsebene wiederum beeinflusst dann auch wieder das Ablagesystem und soll insgesamt einen Produktivitätszuwachs beider Bereiche begünstigen.

Ein Beispiel: Bisher gab es Telefonate, E-Mails, persönliche Absprachen und WhatsApp-Nachrichten zwischen unterschiedlichen Abteilungen, die alle zum Projekt XYZ gehörten, aber nicht zentral für alle zugänglich verfügbar waren. Das sorgte immer wieder für Verzögerungen in der Bearbeitung, da die ständige Nachfrage nach dem Status alle aufhält. Mithilfe von Microsoft Teams wird einem abteilungsübergreifenden, gemeinsamen Projekt durch Teams und Kanäle ein Raum zur Planung, Kommunikation und Dateiablage gegeben, der allen gleichermaßen Übersicht gibt und die Zusammenarbeit dadurch erheblich erleichtert.

Absprache ist das A und O

Damit das Teamwork dann aber effizient stattfinden kann, muss die Ablagestruktur für alle geklärt sein. Auch die Projektkommunikation muss eindeutig geregelt sein. Es ist absolut sinnvoll im betroffenen Projekt ausschließlich in Teams zu kommunizieren. Dann werden die Schätze gehoben, die sich mit dem Werkzeug ergeben. Diese Spielregeln müssen definiert und kommuniziert werden.

Kein anderer Außenstehender gibt etwas vor, sondern das Team an sich kann gemeinsam einen sinnvollen Ablageprozess

definieren. Diese flexible Arbeitsweise sorgt dafür, dass alle Beteiligten insgesamt vorausschauender denken müssen und ein Bewusstsein für die Auswirkungen ihrer eigenen Prozesse entwickeln.

Die Gruppierung von Kompetenzen oder Themenbereichen birgt also eindrucksvolles Produktivitäts- und Effizienzpotenzial, sodass der Einsatz dieses Kollaborationstools unglaubliche Möglichkeiten für das Unternehmen bietet, wenn gewisse Grundstrukturen eingehalten werden.
Wann wollen Sie loslegen?

 

Sie möchten auf Microsoft 365 umsteigen, Microsoft Teams nutzen oder die weiteren, vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Microsoft 365-Anwendungen kennenlernen?

Lust auf mehr?

Weitere Blogbeiträge

November 2023

BASYS Brinova auf der Microsoft Ignite 2023

Dennis van Ophuysen, unser engagierter Mitarbeiter im Bereich Cloud, hat die Microsoft Ignite 2023 in Seattle besucht. Diese Reise war eine Gelegenheit, die neuesten Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz und Cloud-Technologien aus erster Hand zu erleben.

Mehr erfahren

November 2023

Outsourcing IT-Services: Vorteile und Nachteile

Das Outsourcing von IT-Services bietet sowohl Vorteile als auch Nachteile. Wir zeigen Ihnen für eine bessere Übersicht beide Seiten auf.

Mehr erfahren

November 2023

Rückblick auf den „connexta IT-Security Day“

Am 7. November 2023 fand der connexta IT-Security Day präsentiert von BASYS Brinova statt – ein Cybersecurity-Event, das sich als Fachveranstaltung und Networking-Möglichkeit präsentiert.

Mehr erfahren

Oktober 2023

Change Management vs. Organisationsentwicklung

Change Management und Organisationsentwicklung sind Bestandteile von Veränderungsprozessen. Doch wie unterscheiden sie sich und wie können sie Ihr Unternehmenswachstum fördern?

Mehr erfahren

Oktober 2023

Auf der Hut: Wie Sie Ihr Unternehmen vor Zero-Day-Exploits schützen

Zero-Day-Exploits bedrohen Unternehmen und Einzelpersonen gleichermaßen. Diese Sicherheitslücken können verheerende Auswirkungen haben.

Mehr erfahren

Oktober 2023

Branding und Unternehmensidentität während Veränderungsprozessen

Wie können Branding und Unternehmensidentität während Veränderungsprozessen Ihrer Organisation und Mitarbeitenden Rückhalt geben? Wir klären auf!

Mehr erfahren

Oktober 2023

Warum IT-Dienstleister auch Change-Management-Profis sind

Häufig wird gefragt, warum gerade ein IT-Dienstleister Change Management anbietet. Wir beantworten dies und zeigen Ihnen die unschlagbaren Vorteile!

Mehr erfahren

September 2023

Cloud-Speicher vs. Traditionelles Speichersystem

Was ist ein Cloud-Speicher und wo liegen die Unterschiede zum traditionellen Speichersystem? Welche Vor- und Nachteile müssen Sie kennen, bevor Sie sich für eine Variante entscheiden?

Mehr erfahren