Corona, New Work und Resilienz: Die Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsplatz>

Vor rund sieben Monaten sind Millionen Beschäftigte zum Schutz vor der Ausbreitung des Virus von heute auf morgen ins Homeoffice umgezogen – und das, obwohl viele Arbeitgeber und Arbeitnehmer das Arbeiten in den eigenen vier Wänden bislang nicht als regelmäßige Alternative zum klassischen Büroarbeitsplatz gesehen hatten. Bis zum Lockdown herrschten bei vielen noch Vorbehalte gegenüber der Arbeit aus dem Homeoffice: zu unproduktiv und dann auch noch unkontrollierbar. Offenbar bedurfte es erst einer Krise, damit ein flächendeckendes Umdenken stattfindet und das Thema Digitalisierung im Schnelldurchlauf weitergedacht wird.

Welche Auswirkungen die Corona-Pandemie tatsächlich auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer hat, haben mittlerweile mehrere Studien untersucht.

Laut der Sonderanalyse „Digitalisierung und Homeoffice in der Corona-Krise“, die die DAK-Gesundheit mit einer repräsentativen Stichprobe von über 7.000 Erwerbstätigen vor und während der Krisenzeit durchgeführt hat, empfindet annähernd jeder zweite Arbeitnehmer das Homeoffice während der Corona-Krise als Entlastung. Weniger Stress, Zeitgewinn durch Wegfall der Fahrtzeiten, flexiblere Arbeitseinteilung und bessere Work-Life-Balance gehören unter anderem zu den positiven Aspekten.

Beruhigend für den Arbeitgeber

59 % der Befragten arbeiteten nach eigenen Angaben sogar produktiver als am normalen Arbeitsplatz. Als Negativpunkte wurden am häufigsten das Fehlen des direkten Kontakts zu den Kollegen sowie der klaren Trennung zwischen Beruf und Privatleben angeführt. Trotzdem gaben abschließend über dreiviertel der Beschäftigten, die erst aufgrund des Lockdowns regelmäßig im Homeoffice gearbeitet hatten, an, dass sie auch nach der Pandemie für zumindest einen Teil ihrer Arbeitszeit auch von Zuhause aus arbeiten wollen.

Resilenz-Check 2020 – Umfrage

Mithilfe des „Resilienz-Check 2020“, einer repräsentativen Umfrage des Analytikunternehmens GfK im Auftrag von Microsoft und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), wurde außerdem die Resilienz – also die Fähigkeit zur Bewältigung von Krisen – in deutschen Unternehmen untersucht. Die Studie zeigt, dass viele Unternehmen während der Pandemie eine hohe organisatorische Anpassungsfähigkeit bewiesen haben: Rund 50 % der Befragten sagen, dass ihr Unternehmen insgesamt flexibler geworden sei, zwei Drittel haben sich während der Pandemie neue Arbeitsweisen angewöhnt und rund 40 % meinen, dass ihr Unternehmen nun besser ausgestattet sei als vor der Krise. Insgesamt hat die deutsche Wirtschaft gute Voraussetzungen, um die Rezession nicht nur zu überwinden, sondern auch gestärkt aus ihr hervorzugehen.

Der Modern Workplace bewährt sich

Besonders in den ersten Wochen der Corona-Krise hat der Begriff des Modern Workplace mehr und mehr an Bedeutung gewonnen, da die komplette Arbeitswelt innerhalb kürzester Zeit auf den Kopf gestellt wurde. Kritiker wurden zum Umdenken bewegt, das Homeoffice hat sich seitdem stärker etabliert. Etwas, das aus der Not heraus entstanden ist, hat sich für viele Arbeitnehmer zu einer neuen Normalität entwickelt. Vor allem die Erfahrungen aus der Hochphase – egal ob positiv oder negativ – sollten genutzt werden, um Remote Work-Konzepte nachhaltig und sicher zu festigen und Unternehmensstruktur und -Kultur langfristig weiterzuentwickeln. Ein Wandel hin zu New Work, bei dem nicht nur die Flexibilität, sondern auch Kreativität, Selbstentfaltung und die Sinnhaftigkeit des eigenen Handelns im Vordergrund stehen, funktioniert nämlich nur mit einer offenen Haltung gegenüber der Evolution der Arbeitswelt. Auch der Wille zur kontinuierlichen Weiterbildung spielt dabei eine entscheidende Rolle.

In den Zustand, wie er vor der Pandemie einmal war, werden wir aber wohl nicht wieder zurückkehren – zum Glück, finden wir.

Lust auf mehr?

Weitere Blogbeiträge

Februar 2024

Change Management vs. Organisationsentwicklung

Change Management und Organisationsentwicklung sind Bestandteile von Veränderungsprozessen. Doch wie unterscheiden sie sich und wie können sie Ihr Unternehmenswachstum fördern?

Mehr erfahren

Januar 2024

Server-Virtualisierung: Wie Sie IT-Komplexität meistern und Kosten senken

Server-Virtualisierung ist eine strategisch kluge Methode, um IT-Ressourcen zu maximieren und betriebliche Effizienz zu steigern.

Mehr erfahren

Dezember 2023

Business Continuity Management: Ein unverzichtbares Instrument im digitalen Zeitalter

Risiken für Unternehmen wachsen ständig: Business Continuity Management stellt sicher, dass im Falle einer Cyberbedrohung der Geschäftsbetrieb weiterläuft.

Mehr erfahren

Dezember 2023

15 Jahre Computer Museum Oldenburg

Im November 2023 feierte das Oldenburger Computer-Museum sein 15-jähriges Bestehen – ein außergewöhnlicher Ort, der die Geschichte der Computertechnologie lebendig hält.

Mehr erfahren

November 2023

BASYS Brinova auf der Microsoft Ignite 2023

Dennis van Ophuysen, unser engagierter Mitarbeiter im Bereich Cloud, hat die Microsoft Ignite 2023 in Seattle besucht. Diese Reise war eine Gelegenheit, die neuesten Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz und Cloud-Technologien aus erster Hand zu erleben.

Mehr erfahren

November 2023

Outsourcing IT-Services: Vorteile und Nachteile

Das Outsourcing von IT-Services bietet sowohl Vorteile als auch Nachteile. Wir zeigen Ihnen für eine bessere Übersicht beide Seiten auf.

Mehr erfahren

November 2023

Rückblick auf den „connexta IT-Security Day“

Am 7. November 2023 fand der connexta IT-Security Day präsentiert von BASYS Brinova statt – ein Cybersecurity-Event, das sich als Fachveranstaltung und Networking-Möglichkeit präsentiert.

Mehr erfahren

Oktober 2023

Auf der Hut: Wie Sie Ihr Unternehmen vor Zero-Day-Exploits schützen

Zero-Day-Exploits bedrohen Unternehmen und Einzelpersonen gleichermaßen. Diese Sicherheitslücken können verheerende Auswirkungen haben.

Mehr erfahren